Konzeptionelle Ausrichtung der Unterstufe

Die Unterstufe umfasst die Jahrgänge 1 bis 4, wobei die einzelnen Klassen jahrgangsgemischt sind. Um den Schülern die Orientierung im Schulalltag zu erleichtern, gibt es für alle Klassen der Stufe I eine einheitliche Struktur, die sowohl das Arbeitsmaterial als auch den Ablauf eines Schulvormittags betrifft. So arbeiten alle Klassen mit den gleichen Symbolen, die einen Schulvormittag strukturieren, z.B. für Stundenplan, Kalender oder Klassenregeln und benutzen ähnliche Rituale für den Tagesanfang, Dienste, Hausaufgaben u.ä.. Die Farben für die Mappen der einzelnen Fächer sind in allen Klassen gleich festgelegt. Innerhalb der Stufe werden klassenübergreifende Projekte angeboten, v.a. im Bereich Kunst, Musik und Sport.

In der Eingangsstufe (Jahrgang 1 und 2) liegt der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit darin, die Schüler auf ihrem Weg vom Kindergartenalter in die Schule entsprechend ihren Fähigkeiten zu begleiten, sie an den Schulalltag zu gewöhnen und sie langsam an die Arbeitstechniken in der Schule heranzuführen. Der Erwerb der Kulturtechniken wird mit gemeinsam abgesprochenem Material durchgeführt, welches klassenübergreifende Fördergruppen in Deutsch und Mathematik erleichtert.

Die wünschenswerte Doppelbesetzung (Team-Teaching) ermöglicht einerseits ein flexibles Eingehen auf die emotionalen, sozialen und kognitiven Bedürfnisse der Schüler, andererseits ist es eine Voraussetzung  für die Einteilung der Klasse in eher leistungsbezogene Differenzierungsgruppen.

In den darauf folgenden Klassen der Jahrgänge 3 und 4 verlagert sich der Schwerpunkt der Arbeit auf den Erwerb der Schriftsprache, von Grundkenntnissen in Mathematik, Sachunterricht, Sport, Kunst und Musik, angeglichen an den Fächerkanon der Grundschule. Je nach Leistungsmöglichkeit des einzelnen Schülers besteht jederzeit für die Fächer Deutsch und Mathematik die Möglichkeit der  Teilnahme am Unterricht einer anderen Klasse.

Da in der gesamten Stufe der Erwerb der Sozialfähigkeit durchgängig ein Schwerpunkt der Arbeit ist, ist die Durchführung des Gewaltpräventionsprogramms „Faustlos“ für alle Klassen der Stufe I verbindlich.

Eine umfangreiche Sammlung an Absprachen, Kopiervorlagen in Bezug auf Stundenplan, Klassenregeln und Dienst und Kalender liegt dem Team vor und wird als verbindlich in Stufe 1 angesehen.